Der Preis
Umbauen ist ein hochaktuelles Thema und wird weiter an Wichtigkeit gewinnen. Um dem Erhalt von vorhandener Bausubstanz und dem verantwortungsvollen Umgang mit Bestehendem zu mehr Beachtung zu verhelfen, vergibt die Zeitschrift Umbauen+Renovieren seit 2004 alle zwei Jahre den Architekturpreis «Der beste Umbau». Ausgezeichnet werden umgebaute, erweiterte und sanierte Wohnhäuser von herausragender architektonischer Qualität in der Schweiz und in Liechtenstein.

Eine fünfköpfige Fachjury kürt das Siegerprojekt. Die siegreichen Architekten erhalten ein Preisgeld von 10'000 Franken. Zudem wird ein mit 5000 Franken dotierter Publikumspreis vergeben, für den die Besucher dieser Website und die Leser von Umbauen+Renovieren sowie das Publikum an der Messe Swissbau abstimmen können. Neu wird seit 2016 zusätzlich ein Sonderpreis Energie vergeben. Ausgezeichnet werden Projekte, die auf vorbildliche Weise Energieeffizienz und einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen mit herausragender Architektur verbinden. Der Energiepreis ist ebenfalls mit 5000 Franken dotiert.

Die ausgezeichneten Projekte werden jeweils ausführlich in Umbauen+Renovieren publiziert. Ausserdem erscheint zu jeder Ausgabe des Architekturpreises ein Begleitbuch, das über die Website von Umbauen+Renovieren bestellt werden kann.

Weitere Infos > Kontakt

 
 




Die Trophäe

Neben dem Preisgeld erhält der Jurysieger den «Goldenen Handschuh», eine vom Zürcher Künstler Max Grüter kreierte Skulptur aus Baubronze. Der Gewinner des Publikumspreises erhält den «Silbernen Handschuh» aus Zinn. Die Skulpturen sind einem Bauhandschuh nachempfunden und stehen für den behutsamen Umgang mit der bestehenden Bausubstanz. Gleichzeitig ist der Preis ein Zeichen für die minutiöse Handarbeit, die einem gelungenen Umbau zugrunde liegt.